Paura non abbiamo! Combattere la violenza di genere, a Berlino

26 Novembre 2020, ore 19.00

 

 
 
 
Il link Zoom per partecipare all'evento è il seguente:
 
 
 
Commemorare le vittime. Questo si fa normalmente, di fronte alle cifre e ai fatti di cronaca che testimoniano quanto sia grave la piaga della violenza di genere nel mondo.
 
Anche a Berlino tutto questo continua ad accadere e le donne che si trovano a migrare nella capitale tedesca possono trovarsi a gestire, in questi casi, oltre al carico della violenza, anche i disagi dello sradicamento e le difficoltà derivanti dalla mancata conoscenza della lingua e del sistema locale. Una situazione che spesso sembra lasciare, agli occhi delle vittime, ben poche vie d’uscita, e che certamente non migliora in tempi di lockdown, anzi.
 
Per questa ragione, UIM Germania e Il Mitte, in collaborazione con l’Ambasciata d’Italia a Berlino e il Comites Berlino, hanno deciso di dedicare al tema della violenza di genere un evento informativo pubblico, con l’obiettivo di dare a queste donne un aiuto concreto.
Identificare il problema, conoscere i programmi di assistenza per le vittime esistenti a Berlino, sapere come opera la Polizia in questi casi, come ottenere sostegno psicologico, avere accesso a una rete di numeri utili e di strutture di riferimento, migliorare i servizi già esistenti, discutendo ad esempio di come aumentare l’offerta di consulenze in lingua italiana a Berlino: questi sono solo alcuni dei temi che saranno affrontati durante l’incontro, intitolato “Paura non abbiamo! – Combattere la violenza di genere, a Berlino”, che avrà luogo il 26 novembre 2020, alle ore 19, sulla piattaforma Zoom.
 
L’evento, moderato da Lucia Conti, direttore del Mitte, sarà aperto dall’Ambasciatore d’Italia a Berlino, Luigi Mattiolo, ed avrà come ospite d’onore Barbara König, Sottosegretaria alla salute, all’assistenza e alle pari opportunità del Senato di Berlino, a testimonianza dell’importanza che il tema riveste per le autorità tedesche.
 
Interverranno inoltre Seyran Ates, nota avvocato e attivista esperta di diritti civili, Karin Hautmann, capo dell’Ufficio “Donne in particolari situazioni di conflitto” presso l’Assessorato per la salute, l’assistenza e le pari opportunità del Senato di Berlino, Michael Bendix-Kaden, funzionario della sezione “Protezione vittime di violenza domestica e stalking” della Polizia di Berlino (LKA – Landeskriminalamt) e Alessandra Menelao, responsabile italiana dei Centri di Ascolto Uil contro tutte le violenze.
 
L’evento, che lascerà spazio anche alle domande provenienti dal pubblico, si chiuderà con la lettura di un testo da parte dell’attrice Elettra De Salvo.
 
La lotta alla violenza di genere è un obiettivo condiviso da molti Governi nel mondo, e l’Italia, in prima linea in questa battaglia, ne ha fatto una delle priorità della sua prossima Presidenza del G20: ecco, “Paura non abbiamo!” vuole essere un’occasione per declinare nel concreto tale obiettivo, innanzi tutto informando le persone, dando loro un’idea di cosa possono fare e a chi si possono rivolgere se finiscono per essere in prima persona vittime di violenza, oppure vengono a conoscenza di situazioni di violenza che tocchino magari parenti, amiche o conoscenti.

Ma obiettivo altrettanto importante dell’evento è quello di sensibilizzare il pubblico e stimolare una riflessione su un tema così rilevante e spinoso: e questo, naturalmente, rivolgendosi sia alle donne che agli uomini che seguiranno l’evento, perché la violenza di genere non è “una cosa da donne”, ma tocca chiunque ed è un fenomeno che può essere combattuto solo da noi tutti, uomini e donne, insieme (e non può che essere affrontato, in primo luogo, aumentando il nostro grado di consapevolezza e di conoscenza del problema).
L’evento si terrà in italiano e in tedesco, con traduzione simultanea.
 
Per partecipare, accedere con questo link:
https://zoom.us/j/99856466880
Si ringrazia il media partner ufficiale dell'evento:
Goethe-Institut Rom
 
Evento organizzato con il supporto di:
ReteDonne Berlino

Angst haben wir keine, trotz alledem! Gewalt an Frauen bekämpfen – in Berlin

26. November 2020 – 19 Uhr

 

 
 
 
Informationsveranstaltung auf Zoom
 
 
 

Normalerweise gedenken wir der Opfer, wenn uns Zahlen oder Berichte in den Nachrichten vor Augen führen, wie ernst die Geißel der geschlechtsspezifischen Gewalt in der Welt ist.

 

Auch in Berlin setzt sich diese Situation fort. Frauen, die als Migrantinnen in die deutsche Hauptstadt kommen, haben in diesen Fällen nicht nur mit der Gewaltlast zu kämpfen, sondern auch mit Entwurzelung und Problemen aufgrund mangelnder Sprach- und Systemkenntnisse. Aus Sicht der Opfer gibt es dann oft nur sehr wenige Auswege, und der Lockdown verbessert ihre Lage sicherlich nicht, im Gegenteil.


Aus diesem Grund werden die UIM Germania und Il Mitte in Zusammenarbeit mit der Italienischen Botschaft in Berlin und den Comites Berlino dem Thema geschlechtsspezifische Gewalt eine öffentliche Informationsveranstaltung widmen, mit dem Ziel, diesen Frauen konkret zu helfen.

Die Veranstaltung mit dem Titel "Angst haben wir keine, trotz alledem! - Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt in Berlin" findet am 26. November 2020 um 19 Uhr auf der Plattform Zoom statt und soll sich ideell in die Feierlichkeiten zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (25. November) und in die UN-Initiative “16 Days of Activism against Gender-based Violence” (25. November-10. Dezember 2020) einfügen.

 

Problemerkennung, vorhandene Opferhilfeprogramme in Berlin, Arbeitsweise der Polizei in diesen Fällen, Möglichkeiten psychologische Unterstützung zu bekommen, Zugang zu einem Netz von nützlichen Nummern und Referenzstrukturen, Verbesserung bereits bestehender Dienste, Diskussionen beispielsweise über mehr Angebote an italienischsprachiger Beratung in Berlin - dies sind nur einige der Themen, die während des Events behandelt werden.


Die von der Leiterin von Il Mitte, Lucia Conti, moderierte Veranstaltung wird vom Italienischen Botschafter in Berlin, Luigi Mattiolo, eröffnet. Als Ehrengast wird die Staatssekretärin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung des Senats von Berlin, Barbara König, die Bedeutung des Themas für die deutschen Behörden unterstreichen.

Darüber hinaus stehen folgende Redner auf dem Programm: die bekannte Rechtsanwältin und Bürgerrechtlerin, Seyran Ateş, die Leiterin des Büros "Frauen in besonderen Konfliktsituationen" in der Abteilung Gesundheit, Pflege und Gleichstellung des Senats von Berlin, Karin Hautmann,  der Beamte des Referats "Schutz der Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking" des LKA Michael Bendix-Kaden, und die italienische Leiterin der Beratungsstelle gegen jegliche Gewalt des italienischen Gewerkschaftsbündnisses UIL, Alessandra Menelao.

 

Die Veranstaltung, die auch Raum für Fragen des Publikums lassen wird, endet mit der Lesung eines Textes durch die Schauspielerin Elettra De Salvo.

 

Der Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist ein gemeinsames Ziel vieler Regierungen auf der ganzen Welt, und Italien, das hierbei an vorderster Front steht, hat ihn zu einer Priorität seiner nächsten G20-Präsidentschaft erklärt: “Angst haben wir keine, trotz alledem!” soll Gelegenheit bieten, dieses Ziel konkret zu verfolgen, zunächst durch Information der Menschen aber auch durch Vermittlung einer Vorstellung davon, was man tun und an wen man sich wenden kann, wenn man selbst Opfer von Gewalt wird oder wenn man von Gewaltsituationen erfährt, die etwa Verwandte, Freunde oder Bekannte betreffen.

Ein ebenso wichtiges Ziel der Veranstaltung besteht jedoch darin, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und zum Nachdenken über ein so wichtiges und heikles Thema anzuregen. Dabei richten wir uns natürlich sowohl an die Frauen als auch an die Männer, welche die Veranstaltung verfolgen. Denn geschlechtsspezifische Gewalt ist keine "Frauensache", sondern betrifft alle und kann nur von uns allen, Männern und Frauen, gemeinsam bekämpft werden (Voraussetzung dafür ist jedoch, dass wir zunächst unser Bewusstsein und Wissen über das Problem schärfen).

 

Die Veranstaltung findet in italienischer und deutscher Sprache mit Simultanverdolmetschung statt. Zur Teilnahme bitte den folgenden Link anklicken:

https://zoom.us/j/99856466880

 

Wir danken dem offiziellen Medienpartner der Veranstaltung:
Goethe-Institut Rom
 
Mit Unterstützung durch:
ReteDonne Berlino
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Comites-Berlin